Ultraschall der Brust und Achselhöhlen

Jährlich erkranken in Deutschland ca, 48.000 Frauen an Brustkrebs und ist damit  die häufigste Krebserkrankung der Frau.

Die gesetzliche Krankenversicherung sieht ab dem 21. Lebensjahr eine jährliche Tastuntersuchung und ab dem 50. Lebensjahr eine Röngtenuntersuchung alle zwei Jahre bis zum 69. Lebensjahr.

Mit der Mammasonographie können gut- und bösartige Tumoren der Brust entdeckt werden. Auch Veränderungen in der Tiefe der Brust, die dem Tasten nicht zugänglich sind, werden früher erkannt. Selbst bösartige Tumore, die auch bei der Mammographie unentdeckt bleiben, können durch die Ultraschalldiagnostik mit Ultraschallgeräten mit hochauflösender Darstellung erkannt werden.

Natürlich bieten all die Untersuchungen keine 100% ige Sicherheit und können Brustkrebs nicht verhindern.

Dennoch bleibt die Sonographie eine harmlose, leine Strahlenbelastende Untersuchung.

Wir raten mindesten einmal jährlich zu dieser Untersuchung ab dem 35. Lebensjahr.